Schwangerschaft: von der Befruchtung bis zur Einnistung

Bereits der Zeitpunkt, wenn eine Eizelle durch eine Samenzelle befruchtet wird, entscheidet, ob es ein Mädchen oder ein Junge wird. Eine bedeutende Rolle dabei, spielt der Zyklus der Frau, dessen Phasen sich nicht immer leicht festlegen lassen. Das einzig klare äußere Zeichen innerhalb des Zyklus ist sein Anfang, wenn die Monatsblutung eintritt. Während des restlichen Zyklus wird dank Östrogenen, d.h. weiblichen Hormonen die Gebärmutterschleimhaut aufgebaut, um den weiblichen Körper auf die Einnistung der Eizelle in der Gebärmutter vorzubereiten. Zwischen dem 13. und 17. Tag findet bei einem Zyklus von 28 Tagen der Eisprung statt. Eine Schwangerschaft ist jedoch nur möglich, wenn zu diesem Zeitpunkt Samenzellen auf die Eizelle treffen, die auch befruchtungsfähig sind.

Chemiefrei durch die Schwangerschaft

Mit der Schwangerschaft kommt das neue Körpergefühl und somit auch ein stärkeres Gesundheitsbewusstsein. Gleichzeitig eröffnen diese neun Monate neue Perspektiven, denn Mütter machen sich bewusster Gedanken über Ernährung, Kosmetik, Kleidung und Spielzeug – alles bitte möglichst ohne Chemie und Zusätze.

Die Frage, wie man das Leben nachhaltiger gestalten kann, steht also weit vorn. Um so interessanter ist es, dass es auch bei der wiedereinsetzenden Regelblutung Alternativen zu konventionellen Produkten gibt. Eine flexible Kappe aus medizinischem Silikon ermöglicht Frauen, die bereits entbunden haben, eine Chance die gewohnte Routine in der Monatshygiene zu überdenken – „nicer periods“ für Körper und Umwelt. Nach der Geburt ist die Frau ihrem eigenem Körper näher als je zuvor und die natürlichen Vorgänge im Körper nicht mehr fremd. Der richtige Zeitpunkt auch das Thema Monatshygiene neu zu überdenken und mit gebleichten, chemisch behandelten Produkten Schluss zu machen.

Zwei besonders effektive Methoden der Ganzheitsmedizin

Kinesio Taping gehört zu den wohl revolutionärsten Behandlungsmethoden dieser Zeit und erfährt nicht nur im Spitzensport eine hohe Wertschätzung. Ausgehend von dem Gedanken, dass verletzte Muskulatur, Gelenksbeschwerden oder Schmerzsituationen durch Bewegung und Muskelaktivität verbessert oder sogar geheilt werden können, wurde Kinesio Taping von einem japanischen Chiropraktiker namens Dr. Kenzo Kase entwickelt.

Gesundheitsfachberuf Medizinischer Masseur – mit geschulten Händen Krankheiten lindern

Schon seit Urzeiten gehören Massagen zu den heilsamsten Therapiemethoden, wenn es um die Behebung körperlicher, aber auch seelischer Einschränkungen geht. Die vielfältige Wirkungsweise einer medizinischen Massage macht sich in den Bereichen von Muskulatur, Haut und Bindegewebe bemerkbar. Zudem schließt die Therapie durch ihre Ganzheitlichkeit den gesamten Organismus und somit auch die Psyche mit ein.

Anwendungsgebiete einer medizinischen Massage

Zahlreiche Krankheitsbilder können von der Behandlung profitieren. Im Behandlungsspektrum sind u.a. folgende Erkrankungen enthalten:

  • Rheuma
  • Beschwerden des Bewegungsapparates
  • Bandscheibenvorfälle
  • Verspannungen der Muskulatur
  • Störungen von Durchblutung und Stoffwechsel

Multiple Sklerose – den Verlauf positiv beeinflussen

Multiple Sklerose ist unheilbar und doch kann die entzündliche Entmarkungserkrankung des zentralen Nervensystems positiv beeinflusst werden. Unterschiedliche Maßnahmen können den Krankheitsverlauf verlangsamen. Dies führt dazu, dass immer mehr Betroffene, trotz Erkrankung, aktiv am Leben teilhaben können und ihr Leben trotz Krankheit genießen.

Mögliche Erkrankungen im Magen-Darm-Bereich

Der Magen-Darm-Trakt gehört mit Abstand zu den empfindlichsten Regionen im menschlichen Körper. Ein falscher Lebensstil und psychischer Stress sind die häufigsten Ursachen für eine Erkrankung im Magenbereich. Auch der Konsum von Alkohol und Zigaretten tragen wesentlich zur Förderung schädlicher Bakterien und Viren bei. Die Anzahl der möglichen Krankheiten ist groß, doch einige von ihnen gehören schon fast zum Alltag dazu.

Geschlechtskrankheiten sind Bestandteil des Lebens

Sie sind ein unangenehmes Thema und längst nicht jeder Mensch kann offen darüber sprechen: Geschlechtskrankheiten. Obwohl schon seit Jahrzehnten öffentlich über die möglichen Folgen der fehlenden Verhütung aufmerksam gemacht wird, ist die Zahl derjenigen, die sich mit einer Geschlechtskrankheit identifizieren, immer noch hoch. Verantwortungsbewusstsein und Vorsicht würden helfen, diese Zahl zu verringern.

Die Vielseitigkeit der häufigsten Allergien

In Deutschland leiden viele Menschen unter Allergien. Die Formen sind sehr unterschiedlich und auch die Schwere der Allergie hängt vom Patienten ab. Ein paar der wichtigsten Allergieformen treten bei fast jedem Menschen kurzzeitig auf.

Die Pollenallergie ist die häufigste Form der Allergien und kommt bei fast 16 % der deutschen Bevölkerung vor. Der Blütenstaub, der insbesondere in den Frühjahrs- und Sommermonaten von den Bäumen weht, ist der Auslöser für die allergische Reaktion. Birke und Erle stehen dabei genauso im Vordergrund wie Getreide oder Kräuter. Kommen diese Pollen mit dem Körper in Berührung, reagiert dieser allergisch. Solch ein Anfall äußert sich in Fließschnupfen, Husten, Atemnot oder Niesreiz. Mithilfe von Tabletten versucht die Medizin, solchen Allergien entgegen zu wirken. Bisher lässt sich die Pollenallergie jedoch nur lindern und nicht komplett heilen.

Ist Alternativmedizin wirklich eine Alternative?

In vollen Praxen und mit überarbeiteten Ärzten fühlen sich viele Patienten alleine gelassen. Ihrer Behandlung fehlt oft der psychologische Aspekt. Deshalb entscheiden sich viele dafür, es mit Alternativmedizin zu versuchen, die nicht nur mehr Wert auf die Einheit von Körper und Geist legt, sondern auch eine „sanfte“ Heilung ohne Beschwerden und Nebenwirkungen verspricht.

Gesundheitsvorsorge – die wichtigsten Untersuchungen

Wer gesund leben möchte, der kann sich nicht nur darauf verlassen, dann zum Arzt zu gehen, wenn Symptome auftreten. Gesundheitsvorsorge ist seit einigen Jahren immer mehr in das Bewusstsein der Bevölkerung vorgedrungen. Doch welche Untersuchungen sind wann notwendig und was kann man selbst für seine Gesundheit tun?